Schreibbüro-24 - Ihr kompetenter Schreibservice und Spezialist für Transkriptionen

Transkriptionsregeln Kuckartz

Udo Kuckartz hat im Rahmen eines Evaluationsprojekte einfache und schnell erlernbare Transkriptonsregeln definiert, die er u. a. in seinem Werk "Qualitative Evaluation: Der Einstieg in die Praxis (2. Aufl.). 2008. Wiesbaden: VS." veröffentlicht hat. In den Folgejahren sind diese Regeln um Vorschläge von Dresing und Pehl ergänzt/erweitert worden. Auch eigene Erfahrungen von Kuckartz sind eingeflossen. Es entstanden 14 Regeln, die in der Folge aufgeführt sind (Quelle: Analyse qualitativer Daten mit MAXQDA: Text, Audio und Video (1. Aufl.). 2019. Wiesbaden: Springer VS. Seite 44 ff.).     

1. Jeder Sprechbeitrag wird als eigener Absatz transkribiert. Sprecher_innenwechsel werden durch zweimaliges Drücken der Entertaste, also einer Leerzeile zwischen den Sprecher_innen deutlich gemacht, um die Lesbarkeit zu erhöhen.

2. Absätze der interviewenden oder moderierenden Person (en) werden durch „I:“ oder“M:“, die der befragten Person(en) durch eindeutige Kürzel, z. B. „B:“, eingeleitet. Zur Unterscheidung mehrerer Personen in einer Aufnahme werden die Kürzel um Nummern ergänzt („M1:“, „M2:“, „B1:“, „B2:“ etc.). Alternativ zu Kürzeln können Namen oder Pseudonyme verwendet werden. Die Kennzeichnungen der Sprechenden werden zur besseren Erkennbarkeit fett gesetzt.

3. Es wird wörtlich transkribiert, also nicht lautsprachlich oder zusammenfassend. Vorhandene Dialekte werden nicht mit transkribiert, sondern möglichst genau in Hochdeutsch übersetzt.

4. Sprache und Interpunktion werden leicht geglättet, d. h. an das Schriftdeutsch angenähert. Zum Beispiel wird aus „Er hatte noch so’n Buch genannt.“ → „Er hatte noch so ein Buch genannt.“ Die Wortstellung, bestimmte und unbestimmte Artikel etc. werden auch dann beibehalten, wenn sie Fehler enthalten.

5. Deutliche, längere Pausen werden durch in Klammern gesetzte Auslassungspunkte (…) markiert. Entsprechend der Länge der Pause in Sekunden werden ein, zwei oder drei Punkte gesetzt, bei längeren Pausen wird eine Zahl entsprechend der Dauer in Sekunden angegeben.

6. Besonders betonte Begriffe werden durch Unterstreichungen gekennzeichnet.

7. Sehr lautes Sprechen wird durch Schreiben in Großschrift kenntlich gemacht.

8. Zustimmende bzw. bestätigende Lautäußerungen der Interviewer (mhm, aha etc.) werden nicht mit transkribiert, sofern sie den Redefluss der befragten Person nicht unterbrechen.

9. Kurze Einwürfe der jeweils anderen Person, wie z. B. „Ja“ oder „Nein“, werden in Klammern in den Sprechbeitrag integriert.

10. Störungen von außen werden unter Angabe der Ursache in Doppelklammern notiert, z. B. ((Handy klingelt)).

11. Lautäußerungen der befragten, wie auch der interviewenden Person werden in einfachen Klammern notiert, z. B. (lacht), (stöhnt) und Ähnliches.

12. Bei Videos: Nonverbale Aktivitäten werden wie Lautäußerungen in einfache Klammern gesetzt, z. B. (öffnet das Fenster), (wendet sich ab) und Ähnliches.

13. Unverständliche Worte und Passagen werden durch (unv.) kenntlich gemacht.

14. Alle Angaben, die einen Rückschluss auf eine befragte Person erlauben, werden anonymisiert.